Literaturliste
1974
(1) Die Bedeutung von Bilderergänzungstets für die Diagnose von schizophrenen Denkstörungen. Schweiz. Ztschr. Psychol., 33, S. 45-61
(2) (mit. H. Meyer) Erste Ergebnisse zur Validität eines Bilderergänzungstests für schizophrene Denkstörungen. Schweiz. Ztschr. Psychol., 33, S. 370-383

1975
(3) A Holistic Concept of Group Psychotherapy. Group Analysis, VIII, S. 172-174

1976
(4) Der testpsychologische Beitrag zur Schizophreniediagnose (Teil I). Psychopathometrie, 2, S. 36-48
(5) Der testpsychologische Beitrag zur Schizophreniediagnose (Teil II). Psychopathometrie, 2, S. 82-103
(6) Body Language in Group Analysis. Group Analysis, IX, S. 107-108

1977
(7) Ist die »paradoxe Intention« eine individualpsychologische Technik? Ztschr. Indiv. Psychol., 2, S. 103-112

1978
(8) Objekte als Merkmalsträger bei Kindern, Schizophrenen und Angehörigen von Naturvölkern. Ztschr. Indiv. Psychol., 3, S. 157-165
(9) Die »konspirative Methode« der Teleoanalyse. Partnerberatung, 15, S. 145-149
(10) Alfred Adler und die Grundlagen der Humanistischen Psychologie. Integrative Therapie, 4, S. 222-230

1979
(11) Das »Sicherungsparadoxon« und seine individualpsychologische Behandlung durch zwei Therapeuten. Partnerberatung, 16, S. 8-12
(12) Wie wir unsere Angst bewältigen können. Rex Verlag, München
(13) Mut zum unvollkommenen Aussehen. In: R. Kausen (Hg.): Mut zur Unvollkommenheit, Rex Verlag, München, S. 53-67
(14) Der »Einmonatspakt«. Darstellung einer Krisenintervention bei akuter Suiziadalität. Partnerberatung, 16, S. 196-201
(15) Lebensziel und Lebensstil. Grundzüge der Teleoanalyse nach Alfred Adler. Pfeiffer Verlag, München

1980
(16) Der »psychosomatische Teufelskreis«: Das Wesen der Emotionen und Symptome im Lichte der individualpsychologischen Betrachtungsweise, Ztschr. Indiv. Psychol., 5, S. 149-162
(17) Übersetzung und Einleitung von: Bernhard H. Shulman: Individualpsychologische Schizophreniebehandlung. Reinhardt Verlag, München
(18) Vorwort zu: Rudolf Dreikurs zur Psychotherapie in der Medizin. Reinhardt Verlag, München

1981
(19) Ist die Psychotherapie eine Naturwissenschaft? Partnerberatung, 18, S. 21-24
(20) Der neurotische Konflikt als Ausdruck der Unverträglichkeit von privaten und sozialen Wirklichkeiten. Integrative Therapie, 8, S. 216-232
(21) Stellungnahme zur Aussprache von Alwin Huttanus. Zeitschrift für Individualpsychologie, 6, S. 113-114

1982
(22) (mit B. Titze) Individualpsychologische Familienberatung und Familientherapie, Integrative Therapie, 8, S. 216-232

1983
(23) Individualpsychologie-Identität und Wandel in der Zeit. In: F. Mohr (Hg.): Beiträge zur Individualpsychologie, 3, Reinhardt Verlag, München, S. 71-83
(24) Fundamentos del Teleoanalisis Adleriano. Editorial Herder, Barcelona (span. Übersetzung von »Lebensziel und Lebensstil«)

1984
(25) Individualpsychologie-Ziel ist die Gemeinschaft. In: H. Petzold (Hg.): Wege zum Menschen II. Junfermann Verlag, Paderborn, S. 7-100
(26) Geschichte der Individualpsychologie. In: Lück/Miller/Rechtien (Hg.):Geschichte der Psychologie in Schlüsselbegriffen. Urban & Schwarzenberg, München, S. 113-121
(27) Zur Finalität sozialen Handelns. Ztschr. Indiv. Psychol., 9, S. 30-40
(28) Gegenfiktion und Lebensstil. Ztschr. Indiv. Psychol., 9, S. 245-255
(29) Arbeit und Arbeitsstörungen aus der Sicht der Individualpsychologie. Integrative Therapie, 10, S. 170-179

1985
(30) Frankl und die Individualpsychologie. Anmerkungen zur Konvergenz zweier Wiener Schulen der Psychotherapie. In: A. Längle (Hg.): Wege zum Sinn. Piper Verlag, München, S. 34-54
(31) Humor. In: P. Raab (Hg.): ABC des Lebensglücks. Herder Verlag, Freiburg, S. 57-61
(32) (mit R. Brunner und R. Kausen) Wörterbuch der Individualpsychologie (Hrsg.). Reinhardt Verlag, München
(33) Aktivitätsgrad. In: Wörterbuch der Individualpsychologie, S. 19-20
(34) Alles-oder-nichts-Prinzip. In: Wörterbuch der Individualpsychologie, S. 20
(35) Antisuggestion. In: Wörterbuch der Individualpsychologie, S. 27-28
(36) Antizipation (mit H. Hellgardt). In: Wörterbuch der Individualpsychologie, S. 29-30.
(37) Appellationstendenz. In: Wörterbuch der Individualpsychologie, S. 31
(38) Apperzeption. In: Wörterbuch der Individualpsychologie, S. 32-33
(39) Apperzeptionsschema. In: Wörterbuch der Individualpsychologie, S. 34-37
(40) Bezugssystem. In: Wörterbuch der Individualpsychologie, S. 60-61
(41) Common sense. In: Wörterbuch der Individualpsychologie, S. 66
(42) Denken. In: Wörterbuch der Individualpsychologie, S. 67-69
(43) Erkenntnistheorie. In: Wörterbuch der Individualpsychologie, S. 94-97
(44) Fremdbild. In: Wörterbuch der Individualpsychologie, S. 150
(45) Gegenfiktion. In: Wörterbuch der Individualpsychologie, S. 155
(46) Geschichte der Individualpsychologie. In: Wörterbuch der Individualpsychologie, S. 165-177
(47) Gewissen (mit R. Kühn). In: Wörterbuch der Individualpsychologie, S. 180-187
(48) Handeln (mit J. Rogner). In: Wörterbuch der Individualpsychologie, S. 193-195
(49) Ichideal (mit R. Kausen). In: Wörterbuch der Individualpsychologie, S. 209-210
(50) Kognition. In: Wörterbuch der Individualpsychologie, S. 228-229
(51) Therapeutische Konfrontation. In: Wörterbuch der Individualpsychologie, S. 235-236
(52) Konspirative Methode. In: Wörterbuch der Individualpsychologie, S. 236-237
(53) Krypto-Adlerianer. In: Wörterbuch der Individualpsychologie, S. 247-248
(54) Lebensplan. In: Wörterbuch der Individualpsychologie, S. 251-252
(55) private Logik. In: Wörterbuch der Individualpsychologie, S. 265-266
(56) Meinung. In: Wörterbuch der Individualpsychologie, S. 280-281
(57) Wissenschaftliche Menschenkenntnis. In: Wörterbuch der Individualpsychologie, S. 281-282
(58) Minderwertigkeitskomplex. In: Wörterbuch der Individualpsychologie, S. 287-288
(59) Mittel-Ziel-Komplex. In: Wörterbuch der Individualpsychologie, S. 288-289
(60) Motivation (mit J. Rogner). In: Wörterbuch der Individualpsychologie, S. 290-293
(61) Normalität (mit W. Kretschmer). In: Wörterbuch der Individualpsychologie, S. 315-317
(62) Paradoxe Intention. In: Wörterbuch der Individualpsychologie, S. 323-325
(63) Rolle. In: Wörterbuch der Individualpsychologie, S. 358-360
(64) Rückzug. In: Wörterbuch der Individualpsychologie, S. 360-362
(65) Selbstbild. In: Wörterbuch der Individualpsychologie, S. 384
(66) Sensus communis. In: Wörterbuch der Individualpsychologie, S. 404
(67) Sensus privatus. In: Wörterbuch der Individualpsychologie, S. 404-405
(68) Sozialisation. In: Wörterbuch der Individualpsychologie, S. 413-414
(69) Streben. In: Wörterbuch der Individualpsychologie, S. 431-433
(70) Teleoanalyse. In: Wörterbuch der Individualpsychologie, S. 441-442
(71) Teufelskreis. In: Wörterbuch der Individualpsychologie, S. 442-443
(72) Freie Thematisierung. In: Wörterbuch der Individualpsychologie, S. 443-445
(73) Trieb (mit R. Kausen). In: Wörterbuch der Individualpsychologie, S. 454-457
(74) Verabsolutierungstendenz. In: Wörterbuch der Individualpsychologie, S. 474
(75) Vernunft. In: Wörterbuch der Individualpsychologie, S. 481-482
(76) Weltbild. In: Wörterbuch der Individualpsychologie, S. 498
(77) Heilkraft des Humors. Therapeutische Erfahrungen mit Lachen. Herder Verlag, Freiburg
(78) Arbeit und Arbeitsstörungen aus der Sicht der Individualpsychologie. In: Petzold/Heinl (Hrsg.): Psychotherapie und Arbeitswelt. Junfermann Verlag, Paderborn, S. 491-501

1986
(79) Affektlogische Bezugssysteme. Ztschr. Indiv. Psychol., 11, S. 103-110
(80) Alfred Adler-ein Pionier der Gruppentherapie. Gruppendynamik, 17, S. 229-239
(81) Individual Psychology – a Part of Ddepth Psychology. Individualpsychologie – ein Teil der Tiefenpsychologie. Individual Psychology News Letter, 34 (1), S. 10-12

1987
(82) Wieder zum Kinde werden. In: Muth (Hrsg.): Von heiteren Tagen. Herder Verlag, Freiburg, S. 190-196
(83) The Conspirative Alliance. In: Fry/Salameh (Hrsg.): Handbook of Humor and Therapy. Professional Resource Exchange, Sarasota (FL), S. 287-306
(84) Beziehung und Deutung in der Individualpsychologie – oder: Reziprokes Verstehen und dialogischer Perspektivenwandel. In: Reinelt/Datler (Hrsg.): Beziehung und Deutung im psychotherapeutischen Prozeß. Springer Verlag, Berlin, Heidelberg, S. 39-56
(85) Warum der Depressive so humorlos ist. In: Gesellschaft für Logotherapie und Existenzanalyse. Tagungsberichte, 2, Wien, S. 68-72
(86) The Final Report of the German Speaking Work Group/Der Schlußbericht der deutschsprachigen Arbeitsgruppe. Individual Psychology News Letter, 35 (2), S. 7-10

1988
(87) Einige Anmerkungen zum Paradigmenwechsel in der Psychotherapie. Der Beitrag der Logotherapie zur Konstituierung einer Kognitiven Therapie. In: Längle (Hrsg.). Entscheidung zum Sein. Piper Verlag, München, S. 10-22
(88) Humor und Lachen: Spekulationen, Theorien und Ergebnisse der Lachforschung. Praxis Spiel + Gruppe, 1, S. 3-12
(89) Wir alle sind (un-)logisch und nur Menschen. In: Gröner/Kessemeier (Hrsg.): Normal – wer ist das schon? Reinhardt Verlag, München, S. 9-11
(90) Unfreiheit in der Freiheit? In: Längle (Hrsg.): Existenz zwischen Zwang und Freiheit. Gesellschaft für Logotherapie und Existenzanalyse, Wien, S. 179-187
(91) Formen der Psychotherapie. Kurseinheit 8: Indiviualpsychologie. Fern-Universität Hagen, Fachbereich Erziehungs-, Sozial- und Geisteswissenschaften

1989
(92) (mit H. Gröner) Was bin ich für ein Mensch? Anleitung zur Menschenkenntnis. Herder Verlag, Freiburg

1991
(93) (mit R. Kühn) Die leib-seelische Identität im »Können« des Lebensstils. Ztschr. Indiv. Psychol., 16, S. 203-216
(94) (mit R. Kühn) Die leib-seelische Identität im »Können« es Lebensstils. The International Journal of Individual Psychology and Comparative Studies. 1, S. 81-103

1992
(95) Zur intersubjektiven Bestimmung der Normalität. In: Kühn/Petzold (Hrsg.): Psychotherapie & Philosophie. Junfermann Verlag, Paderborn, S. 159-180
(96) Wörter und Bilder. In Gröner (Hrsg.): Nicht zu glauben – das bin ich? Reinhardt Verlag, München, S. 11-14

1993
(97) Die Bedeutung therapeutischen Humors in der Arbeit mit behinderten Kindern. Ztschr. Indiv. Psychol., 18, S. 307-318
(98) Gli Adleriani in cerca di identità. Rivista die Psicologia Individuale, XXVI, 33, S. 39-49
(99) Laughter Groups. Humor & Health Letter, 2 (2); S. 1-7

1994
(100) (mit C. Eschenröder und W. Salameh) Therapeutischer Humor – ein Überblick. Integrative Therapie, 20 (3), S. 200-234

1995
(101) Humor als Therapie. »Lachen über diese seltsame, törichte Welt«. Psychologie heute, 22 (9), S. 22-25
(102) Die heilende Kraft des Lachens. Mit Therapeutischem Humor frühe Beschämungen heilen. Kösel Verlag, München
(103) Aktive Steuerung von Übertragung und Gegenübertragung bei tiefenpsychologisch fundierter Kurzpsychotherapie. Psychotherapie Forum, 3, S. 61-68
(104) (Herausgeber mit R. Brunner) 2. überarbeitete Auflage von Wörterbuch der Individualpsychologie
(105) Apperzeptionsschema. In: Wörterbuch der Individualpsychologie, 2. Auflage, S. 39-42
(106) Eigensinn (sensus privatus). In: Wörterbuch der Individualpsychologie, 2. Auflage, S. 99-100
(107) Gemeinsinn (sensus communis). In: Wörterbuch der Individualpsychologie, 2. Auflage, S. 191-192
(108) Homöostase. In: Wörterbuch der Individualpsychologie, 2. Auflage, S. 229-230
(109) Thematisierung (mit W. Salameh). In: Wörterbuch der Individualpsychologie, 2. Auflage, S. 496-497

1996
(110) The Pinocchio Complex: Overcoming the fear of laughter. Humor & Health Journal, 5 (1), S. 1-11
(111) 2. verbesserte Auflage von »Die heilende Kraft des Lachens«
(112) Il coraggio della propria imperfezione fisica. In: R. Kausen (Hrsg.): Il coraggio di non essere perfetti, Citadella Editrice, Assisi, S. 50-63

1997
(113) (Herausgeber mit R. Kühn und M. Raub) Scham – ein menschliches Gefühl. Kulturelle, psychologische und philosophische Perspektiven. Westdeutscher Verlag, Opladen
(114) Das Komische als schamauslösende Bedingung. In: Scham – ein menschliches Gefühl. S. 169-178
(115) Scham als reiner Affekt im Licht psychologisch- und radikal-phänomenologischer Reduktion. In: Scham – ein menschliches Gefühl. S. 189-201
(116) Dem Dressurgewissen ins Gesicht lachen. Intra, 8 (31), S. 18-23
(117) EMDR bei psychodynamisch fundierten Fokaltherapien. In: Eschenröder (Hrsg.): EMDR. Eine neue Methode zur Verarbeitung traumatischer Erinnerungen. DGVT-Verlag, Tübingen S. 180-188
(118) »Lachen weckt die Lebensgeister«. 17 (Jugendzeitschrift der Steyler Missionare), 26, 2, S. 12-13
(119) Frankl und der therapeutische Humor. Existenzanalyse, 14 (3), S. 9-10

1998
(120) (mit C. Eschenröder) Therapeutischer Humor. Grundlagen und Anwendungen. Fischer Taschenbuch Verlag. Frankfurt/Main
(121) Von Angesicht zu Angesicht-Psychotherapie der Freudlosigkeit. L.O.G.O.S INTERDISZIPLINÄR, 6 (2), S. 102-111
(122) La vergogna e il »Complesso di Pinocchio«. Rivista di Psichologia Individuale. XXVI, 43, S. 15-30
(123) Die Heilkraft des Lachens. In: Bucher/Seitz/Donnenberg (Hrsg.): Ich im pädagogischen Alltag. Otto Müller Verlag, Salzburg, S. 114-127
(124) Humor-Therapie hilft bei muskulären Verkrampfungen. Weg zur Gesundheit, 94 (5), S. 112-115
(125) Lachen ist das beste Training fürs Immunsystem. Weg zur Gesundheit, 94 (6), S. 133-136
(126) Die heilende Kraft des Lachens. IP-Forum Luxemburg (Sondernummer der Letzebuerger Gesellschaft für Individualpsychologie)
(127) Geschichte des therapeutischen Humors. Nova (CH), 29, 3/1998, S. 26-27

1999
(128) 3. Auflage von »Die heilende Kraft des Lachens«
(129) 2. Auflage von »Therapeutischer Humor«
(130) »Weniger wäre besser gewesen« – Das Grundprinzip des Humors. Die Schwester – Der Pfleger. Fachzeitschrift für Pflegeberufe, 8/99, S. 630-632

2000
(131) Humor: Therapie für die Spaßgesellschaft? Psychologie Heute, 27(1), S. 60-63
(132) Fiktion. In: Stumm/Pritz (Hrsg.): Wörterbuch der Psychotherapie. Springer Verlag, Wien, S. 208
(133) Logik, private. In: Stumm/Pritz (Hrsg.): Wörterbuch der Psychotherapie. Springer Verlag, Wien, S. 410
(134) Heilsamer Humor. kageb Erwachsenenbildung, 1, 7-8
(135) (mit P. Hain) Humor in der Therapie: 9 Fragen und Antworten. kageb Erwachsenenbildung, 1, S. 9-11

2001
(136) Humor – Lachen – Lächeln – Heiterkeit. Tools, 1, S. 5, 6, 8, 16)
(137) »Ein soziales Schmiermittel«. BIZZ, 3, S. 70)
(138) Humor in der Therapie-Fragen und Antworten. In: Rütting: Lachen wir uns gesund. Herbig, München, S. 33-42
(139) (mit Rolf Kühn) Zum Verhältnis von Phänomenologie, Leiblichkeit und Scham. Ethik und Sozialwisschenschaften, 12 (3), S. 305-307)
(140) Gesundheit leicht gelacht. Vorwort zu: E. Neuwirth & J. Tidstrand: Lachtherapie. Amalthea, Wien, S. 7-9
(141) 4. aktualisierte Auflage von »Die heilende Kraft des Lachens«
(142) Nachwort zu Herr Hürzeler: Die Bärenfellmütze hat eine Spunke am Fö. Wilhelm Heyne Verlag, München, S. 123-127

2002
(143) Heilsames Lachen. Humor und Heiterkeit als Therapeutika. Dr. med. Mabuse, 27 (136), März/April, S. 31-34
(144) Welchen Stellenwert hat der Humor in unserer Zeit? Sozial Aktuell, 34 (9), S. 8-11
(145) Sinnvoller Widersinn – Oder: wie man trotzdem lacht. In: G. Schöpfer & G. Stessel (Hrsg.): Humor und Alter. Schriftenreihe der Arbeitsgemeinschaft für Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Graz, S. 39-70
(146) Gelosyn. Lachen ist gesund. Ärztemagazin PHOENIX, 4, S. 10-11
(147) Lachen ist die beste Medizin. UGB-FORUM, 6, S. 286-289

2003
(148) Epoché und Reduktion in der Psychotherapie. In: R. Kühn & M. Staudigl (Hg.): Epoche und Reduktion. Formen und Praxis der Reduktion in der Phänomenologie. Königshausen & Neumann, Würzburg, S. 229-240
(149) 4. Auflage von »Therapeutischer Humor«

2004
(150) (mit Inge Patsch) Die Humor-Strategie. Auf verblüffende Art Konflikte lösen. Kösel-Verlag, München)
(151) Using Humoristic Reduction in Communication. Humor & Health Journal, XIII, Nr. 3, S. 1-7
(152) 5. aktualisierte Auflage von »Die heilende Kraft des Lachens«
(153) Comical Contrasts – The Easiest Route to Humor Creation. Humor & Health Journal, XIII, Nr. 4, 1-9
(154) Den Widrigkeiten des Lebens trotzen: Humor in der Behandlung von behinderten Kindern. Bulletin Arbeitsgemeinschaft LehrerInnen für Geistigbehinderte, Heft Nr. 102, 3/2004, 25-29

2006
(155) The Dadaistic Roots of Therapeutic Humor. Humor & Health Journal, XV, Nr. 1, 1-6
(156) 2. aktualisierte Auflage von »Die Humor-Strategie«
(157) Paradoxe Doppelbindungen und komische Kontraste: Das kreative Prinzip der Humorentstehung. Psychologie in Österreich, 26, Nr. 4 & 5, 301-305
(158) Humor und Heiterkeit: Die wiederentdeckten Therapeutika. Reflexe (CH). Zeitschrift für physikalische Therapie. Dez. 2006, S. 7-11

2007
(159) Vorwort zu Waleed A. Salameh: Humor in der Integrativen Kurzzeittherapie. Stuttgart, Klett-Cotta, S. 9-23
(160) 6. aktualisierte Auflage von »Die heilende Kraft des Lachens«
(161) »Weniger ist mehr« – die Reduktion zum kleinen Glück. psycho-logik. Jahrbuch für Psychotherapie, Philosophie und Kultur, 2, S. 120-134
(162) 5. Auflage von »Therapeutischer Humor«
(163) 3. aktualisierte Auflage von »Die Humor-Strategie«
(164) Treating Gelotophobia with Humordrama. Humor & Health Journal, XVI, Nr. 4, 1-11
(165) Humor Strategy. Hakjisa Publishers, Seoul (koreanische Übersetzung von »Die Humor-Strategie«. Auf verblüffende Art Konflikte lösen)
(166) Von der Heilkraft des Humors. esotera, 29/2007, S. 26-25

2008
(167) Konflikte humorvoll gewinnen. UGB-Forum 2/08, S. 72
(168) Als das Lachen zur Bewegung wurde. Nordelbische. 4.5.2008, Ausgabe 18, S. 2
(169) Lachen ist die beste Medizin. Natürlich leben. Kneipp. November 2008, S. 4-7
(170) 4. Auflage von »Die Humor-Strategie«

2009
(171) Gelotophobia: The fear of being laughed at. Humor: International Journal of Humor Research, 22 (1-2), 27-48
(172) Wie komisch ist Humor? Über Erheiterung, Lachen, Schadenfreude, Inkongruenz und Ironie. Theorie und Praxis der Sozialpädagogik TPS, 6, 20-25
(173) Schadenfreude and April's Fools: The Prerequisites of Malicious Glee. Humor & Health Journal, Oct/Nov/Dec 2009, 1-11

2010
(174) 5. Auflage von »Die Humor-Strategie«
(175) (mit R. Kühn), Lachen zwischen Freude und Scham: Eine psychologisch-phänomenologische Analyse der Gelotophobie. Königshausen & Neumann, Würzburg
(176) Gelotophobie: Wenn Lachen kränkt. AUFGANG, Jahrbuch für Denken, Dichten, Musik, 7 (Stuttgart, Kohlhammer Verlag), 90-105
(177) Ebbe und Flut des Zwerchfells. Leib-seelische Facetten des Lachens. aviso. Zeitschrift für Wissenschaft und Kunst in Bayern, 1/2010, S. 10-15

2011
(178) 6. Auflage von »Die Humor-Strategie«.
(179) 6. Auflage von »Therapeutischer Humor«
(180) Humor ist Dada! Das Magazin Demenz, 9/2011, S. 36-37
(181) Nach Kräften komisch sein. Psychiatrische Pflege Heute, Aug. 1011, 17, S. 193-197
(182) Die disziplinarische Funktion der Schadenfreude – oder: Die Ambivalenz des Lachens. In: P. Wahl, H. Sasse & U. Lehmkuhl (Hg.): Freude – Jenseits von Ach und Weh? Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht (Beiträge zur Individualpsychologie, Band 37), S. 11-39
(183) Wie therapeutisch sind Lachgruppen? Aus: B. Wild (Hg.). Humor in Psychiatrie und Psychotherapie. Stuttgart: Schattauer Verlag, S. 253-272
(184) Fundamentos de Psicología Profunda Teleológica. Montevideo: Psicolibros Universitario (zus. Mit Y. Hazán)
(185) Mit Humor arbeiten. Jahrbuch von HumorCare Deutschland. Tuttlingen: HCD-Verlag (Herausgeber zus. mit H.-A. Korp und C. Müller)
(186) Heilsamer Humor. Ein Arbeits-, Spiel- und Lesebuch. Tuttlingen: HCD-Verlag (zus. mit L. Lambrecht)
(187) Die Organisation des Bewusstseins. Strategien der Typisierung in »normaler« und schizophrener Weltauffassung. Alber Verlag: Freiburg/Br.

2012
 
(188) 2. Auflage von »Mit Humor arbeiten. Jahrbuch von HumorCare Deutschland«
(189) Lachend zur Weisheit finden. Eine philosophische Anleitung. In: Korp/Müller/Titze (Hg.): Mit Humor arbeiten. Jahrbuch von HumorCare Deutschland (a.a.O.); S. 163-182
(190) 7. Auflage von »Die Humor-Strategie«
(191) Ressourcenorientierte Traumatherapie und Lebensgefühl. Ein Vergleich von neurowissenschaftlichen und lebensphänomenologischen Erkenntnissen. In: S. Kattelmann und S. Knöpker (Hg.): Lebensphänomenologie in Deutschland. Hommage an Rolf Kühn. Alber Verlag: Freiburg/Br., S. 135-146
(192) Das Konzept der Identität in Theorie und Praxis der Individualpsychologie Alfred Adlers. In: H. Petzold (Hg.): Identität. Ein Kernthema moderner Psychotherapie – interdisziplinäre Perspektiven. VS Verlag für Sozialwissenschaften: Wiesbaden, S. 245-270.
(193) Mit Humor und Heiterkeit Krisen meistern. Jahrbuch 2012 HumorCare e.V.. Hg. mit H.A. Korp und Chr. Müller. HCD-Verlag, Tuttlingen.
(194) … trotzdem Ja zum Leben sagen. Heilsamer Humor in existentiellen Ausnahmesituationen. In: H.A. Korp, Chr. Müller, M. Titze: Mit Humor und Heiterkeit Krisen meistern. Jahrbuch 2012 HumorCare e.V. (a.a.O.), S. 143-149.
(195) Wie sich schamspezifische Erkrankungen mit dem »Mut zur Lächerlichkeit« (Frankl) behandeln lassen: Eine Einführung in das Humordrama. In: Deutsche Gesellschaft für Logotherapie (Hg.) »Leben und Lachen«. Dokumentation des Kongresses in Ludwigsburg (4. Bis 6. Mai 2012), S. 93-108.
(196) La psicología individual de Alfred Adler: La perspectiva socioteleológica de la psicoterapia adleriana y su influencia en Viktor Frankl. En: LOGOTERAPIA HOY. Revista Peruana de Logoterapia Clínica y enfoques afines. Año I. Número 001. Septiembre 2012, p. 1-24.

2013
(197) Der Pinocchio-Komplex. Wenn das Lachen in die Erstarrung führt und wie Schamgefühle durch Humor überwunden werden können. In: Jung-JOURNAL. Forum für Analytische Psychologie und Lebenskultur, Heft 29, Jahrgang 17, S. 29-39.
(198) 7. Aufl. von »Die heilende Kraft des Lachens«
(199) 8. Aufl. von »Die Humor-Strategie«
(200) Vorwort zu: »Iván Maurial: DEMENTIS. Eine Zeichnung, die das Leben wagte«. HCD-Verlag, Tuttlingen.
(201) Vorwort zu: »Rosina Sonnenschmidt: Humor-Therapie. Der sanfte Weg zur psychosozialen Kompetenz«. Unimedica, Kandern.
(202) »Alles ist relativ« – Humor in existenziellen Ausnahmesituationen. In:Das Magazin der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen, 03/2013, S. 22-24.
(203) (Herausgeber) Kleinbasel und der «Humor in der Therapie». Hommage an René Schweizer, HCD-Verlag, Tuttlingen, 1. und 2. Auflage.
(204) 2. revidierte Auflage von «Heilsamer Humor».

2014
(205) Shame and Gelotophobia: Notes and comments on important human feelings. In: Dialoghi Adleriani, Nr. 2, 7-22.
(206) Vergogna e gelotofobia: Note e commenti su importanti sentimenti umani. In : Dialoghi Adleriani, Nr. 2, 23-37.
(207) (Zus. mit Rolf Kühn) When laughter causes shame: The path to gelotophobia. In: Lockhart, K. G. (Ed.): Psychology of Shame: New Research, Hauppauge NY: Nova Science Publishers, 2014, pp. 141-156.
(208) 9. Aufl. von »Die Humor-Strategie«.
(209) Humor und Lachen: Spekulationen, Theorien und Ergebnisse der Lachforschung. In: Blickpunkt ELF-Beratung, II – 2014, 7-13.
(210) Zwischen Tat und Täter unterscheiden. In: Lichtblick. Magazin für praktizierte Individualpsychologie. 90, 14-15.

2015
 
(211) The significance of the paradoxical effect in Adlerian psychotherapy. In: Dialoghi Adleriani, Nr. 4, 26-37.
(212) Il significato dell’effetto paradossale nella psicoterapia adleriana. In: Dialoghi Adleriani, Nr. 4, 38-47.
(213) Der Clown als authentischer Therapeut. In: Ztschr. f. Integrat. Gestaltpädagogik und Seelsorge, 20, Nr. 79, 114-115.
(214) 10. Aufl. von »Die Humor-Strategie«.
(215) Ist Humor erlernbar? In: Schulblatt Thurgau, 6, 30-31.
(216) Frohsinn hilft durchs Leben. In: Leben & Tod. Forum für kulturelle Dimensionen. 3/15, 8-13.
(217) Leb' wohl in Deiner neuen Welt, René! In: TagesWoche (Basel, CH), 16.6.2015.

2016
(218) Die Sprache des Humors, In: natürlich gesund und munter. 3/2016, 78-81.
(219) Active Control Of Transference And Counter-Transference In Psychodynamically Oriented Short-Term Therapy. Dialoghi Adleriani, Anno III, n. 5, 40-51.
(220) Controllo Attivo del Transfert e del Controtransfert nella Psicoterapia breve orientata alla Psicologia del Profondo. Dialoghi Adleriani, Anno III, n. 5, 52-60.
(221) Paradoxie – Die Spanne zwischen Unsinn und Erleuchtung – Am Beispiel von Kunst, Homöopathie und Psychotherapie. Mit Rosina Sonnenschmidt. HCDA-Verlag
(222) Lachen als mächtiger Gegner der Scham: Einige Anmerkungen zum therapeutischen Lachen. In: Journal für Anaesthesie und Intensivbehandlung (26. Symposium Intensivmedizin und Intensivpflege Bremen, Herausgeber: H. Gerlach, K. Hankeln, W. Kuckelt, P.H. Tonner, A. Weyland), Ausgabe 2-2016.
(223) Wie therapeutisch sind Lachgruppen? (Überarbeitete Fassung). In: B. Wild (Hg.): Humor in Psychiatrie und Psychotherapie. Schattauer Verlag, Stuttgart, 2. Aufl., 268-289.
(224) Scham-Angst und Gelotophobie. Die Angst-Zeitschrift, Nr. 75, III. Quartal, 8–11.
(225) Vorwort zu P. Cubasch: GÄHNEN – Der natürliche Weg zu Entspannung und Wohlbefinden. HCD-Verlag, Tuttlingen, S. 11.
(226) Adler’s early contributions to the Social Hygiene. Dialoghi Adleriani Anno III, n. 6, 89-93.
(227) I primi contributi di Adler all’Igiene Sociale. Dialoghi Adleriani Anno III, n. 6, 94-98.

2017
 
(228) »Wer zuletzt lacht ...«, Die Kunst humorvoller Selbstbehauptung, Schattauer Verlag, Stuttgart